Aktuelle Wetten zur Fussball Bundesliga

Bundesliga Sportwetten

Aktuelle Informationen zum Thema Sportwetten auf die deutsche Fussball Bundesliga. Mit aktuellen News, interessanten Beiträgen sowie Tipps für Bundesliga Wetten.

Bundesliga Infos

Werder Bremen im Abstiegskampf gegen Frankfurt unter Druck

Vor der Saison hätte wohl niemand erwartet, dass am 33. Spieltag der Bundesliga der SV Werder Bremen um den Klassenerhalt kämpfen muss, während Eintracht Frankfurt gleichzeitig um die Qualifikation für den europäischen Fußball spielt.

Werder Bremen hat eine brutal schlechte Rückrunde gespielt und ist damit in den Abstiegsstrudel hinein geraten. Nach 32 Spieltagen haben die Bremer nur 33 Punkte auf dem Konto und ein Torverhältnis von -15. Damit stehen sie auf Tabellenplatz 14 und haben nur noch 3 Punkte Vorsprung auf den FC Augsburg, der auf dem Relegationsplatz 16 liegt.

Nur zwei Bremer Siege in der gesamten Rückrunde

In der gesamten Rückrunde hat Werder Bremen bisher nur zwei Spiele gewinnen können. Das waren zwei Partien im Februar daheim gegen die auswärtsschwache Mannschaft von Hannover 96 und auswärts beim VFB Stuttgart, die damals auch ein eklatantes Formtief durchlaufen haben. Seitdem hat Werder Bremen mit 5 Unentschieden und 6 Niederlagen aus 11 Partien nur 5 Punkte geholt.

Abstiegskampf Bundesliga

Die Situation im Tabellenkeller vor dem 33. Spieltag - Greuther Fürth steigt ab und die 4 Mannschaften von Hoffenheim, Augsburg, Düsseldorf sowie Werder Bremen kämpfen um den Klassenerhalt

Dabei können die Werderaner zwar Tore schießen und 47 Treffer sind ein durchaus guter Wert. Aber mit erschreckenden 62 Gegentoren stellen sie gemeinsam mit der TSG Hoffenheim die Schießbude der Liga. Weitere Querelen um eine mögliche Trainerentlassung von Trainerikone Thomas Schaaf sowie die außersportlichen Eskapaden von Marko Arnautovic und Eljero Elia, die beide bis Saisonende suspendiert wurden, lassen für das letzte Heimspiel der Saison Böses erahnen.

Frankfurt im Kampf um die internationalen Plätze

Eintracht Frankfurt strotzt dagegen nur vor Selbstbewusstsein. Nach einer überragenden Vorrunde hat das Team von Trainer Armin Veh in der Rückrunde zwar etwas von der Euphorie und Leichtigkeit verloren. Aber die sportliche Qualität ist immer noch groß genug, um im Schneckenrennen um die internationalen Plätze den 5. Platz zu halten.

Eintracht Frankfurt steht mit 49 Punkten auf Platz 5. Damit liegen sie 3 Punkte hinter dem FC Schalke 04 auf dem Qualifikationsplatz der Champions League. Die 4 Punkte Vorsprung auf den HSV bedeuten gleichzeitig, dass Eintracht Frankfurt mit einem Auswärtssieg bei Werder Bremen die Qualifikation für die Europa League endgültig sichern kann. Die Garanten für die Formstabilisierung mit 7 Punkten aus den letzten 3 Spielen sind Ersatztorhüter Oka Nikolov und Mittelfeldtorjäger Alexander Meier.

Bremen aus Sicht der Buchmacher leicht im Vorteil

So ist es fast ein wenig überraschend, dass die Buchmacher bei den Wettquoten Werder Bremen leicht im Vorteil sehen. Die Wettquoten auf einen Heimsieg von Werder Bremen liegen zwischen 2,10 und 2,20. Für ein Unentschieden würde es zwischen 3,30 und 3,60 geben. Nur leicht besser sind die Wettquoten für einen Auswärtssieg von Eintracht Frankfurt mit Wettquoten zwischen 3,10 und 3,30.

Die Wettquoten zum Nord-Süd-Gipfel Bayern gegen HSV

Wenn am Karsamstag der Hamburger SV auswärts auf die Bayern trifft, reiben sich Buchmacher und Wettfreunde die Hände. Denn die Bayern gelten in der Saison 2012/13 als Bank. In den letzten fünf Partien erzielte der FC Bayern München 15 Punkte; der HSV sieben Punkte. Die Bayern liegen derzeit auf Platz 1, stehen beinahe schon als Meister fest, während der HSV auf dem 8. Platz liegt und hofft, mit einem Gewaltakt noch im internationalen Geschäft für die nächste Saison vertreten zu sein.

Das letzte Duell konnten die Bayern im November für sich entscheiden. Mit einem deutlichen 3:0 Auswärtsspiel wurde die Mannschaft vom HSV vorgeführt. Der letzte Sieg der Hamburger gegen die Bayern liegt aber gar nicht so lange zurück – im Juli 2011 konnten die Hamburger im Ligapokal 2:1 siegen.

Bayern-HSV

Bayern München gegen Hamburger SV - für die Wettanbieter eine klare Angelegenheit für den neuen Meister aus München!

Doch ein Sieg des HSV ist am Samstag eher unrealistisch, was auch die Quoten der bekannten deutschen Wettanbieter eindrucksvoll zeigen. Bei Interwetten wie auch Mybet erhält der Tippfreund eine Quote von 1,30. Betsafe mit 1,27 und Bwin mit 1,28 wie auch Bet 365 mit 1,28 liegen eher im Mittelfeld. Tipico bietet mit 1,33 die höchste Quote für einen Sieg der Bayern an.

Deutlich freundlicher sieht es hier schon bei einem Remis aus. Interwetten, Bet365 wie auch Tipico bieten allesamt eine Quote von 5,50 an. Bwin bietet sogar eine Quote von 5,75 an, Betsafe liegt bei 5,70. Die höchste Quote wird jedoch von Mybet geboten. Hier erhält der Spieler eine Quote von 5,80.

Der Sieg des Hamburger SV würde natürlich den höchsten Gewinn bedeuten. Interwetten bietet zwar mit einer Quote von 7,70 die schwächste Quote im Vergleich an, liegt jedoch nur knapp darunter. Bwin bietet eine Quote von 8,75 an, Mybet liegt bei 8,90. Tipico bietet das 9fache des Einsatzes, somit eine Quote von 9,0 – bietet aber nicht die höchste Quote an. Diese kommt von Bet 365 (9,80) und von Betsafe (9,85).

Somit kann eine Überraschung wie ein bisschen Risiko durchwegs einen satten Gewinn bedeuten…

Dortmund nach Pokal-Aus in der Liga gegen Hannover

Borussia Dortmund musste sich am gestrigen Abend vorzeitig aus dem DFB-Pokal verabschieden. In einem packenden Duell zogen die Borussen gegen die favorisierten Bayern den Kürzeren. Die 0:1- Niederlage ging in Ordnung, die erste Hälfte gehörte ganz klar den Gastgebern, erst nach der Halbzeit drehte der BVB auf, zum Ausgleich fehlte aber die Kaltschnäuzigkeit vorm gegnerischen Tor.

Nach dem Pokal-Aus haben die Schwarz-Gelben nur noch in der Champions-League eine Chance auf den Titel, in der Liga ist der Zug bereits abgefahren. Angesichts von 17 Punkten Rückstand auf die Bayern kann es nur noch darum gehen, den direkten Einzug in die Königsklasse klar zu machen. Aktuell liegen die Jungs von Jürgen Klopp als Zweitplatzierter nur einen Punkt vor Bayer Leverkusen. Ein Sieg über Hannover 96 am nächsten Samstag, wäre wichtig, um die Werkself auf Distanz zu halten.

Die Niedersachsen werden als klarer Außenseiter im Signal Iduna Park auflaufen. Die Mannschaft von Mirko Slomka zeigte im bisherigen Saisonverlauf zwei Gesichter. Zu Hause ist sie eine Macht, nur der FCB konnte vor heimischem Publikum mehr Punkte einfahren. Auf fremden Platz versagen die Niedersachsen dagegen ein ums andere Mal, bislang stehen nur 7 Auswärtspunkte für die 96er zu Buche, in der Auswärtstabelle der Bundesliga reicht das nur zu einem Abstiegsplatz.

In der Gesamttabelle stehen die Hannoveraner auf dem siebten Platz und können sich ganz reale Hoffnungen auf eine erneute Teilnahme an der Euro-League machen. Dort scheiterte das Team jüngst nach großem Kampf an Anschi Machatschkala.

Der Signal Iduna Park ist für Hannover keine gutes Pflaster, die drei letzten Spiele in Dortmund gingen sang- und klanglos verloren.

Daran dürfte sich auch am Samstag nichts ändern, Dortmund kann wahrscheinlich auf Mats Hummels zurückgreifen, der wegen eines Infekts beim Pokal-Viertelfinale gegen die Bayern fehlte. Am Freitag wird das DFB-Bundesgericht über die Berufung des für drei Spiele gesperrten Robert Lewandowski entscheiden. Gut möglich, dass die Strafe abgemildert wird, dann könnte auch Dortmunds Topscorer gegen die Niedersachsen auflaufen.

Deutscher EM Kader wird nach letztem Formcheck fixiert

Am Tag nach der Bayern-Pleite äußerte sich Jogi Löw zu den möglichen Auswirkungen auf die EM. Selbstverständlich würden die Spieler einige Tage brauchen um sich vom ersten Schock zu erholen, danach würden sie sich aber wieder aufraffen und nach vorne schauen. Den enttäuschten Bayernprofis gab er mit auf den Weg, dass sie trotzdem stolz sein könnten, schließlich hätten sie tolle Spiele in der Königsklasse abgeliefert und auch im Finale fast alles richtig gemacht. Letztlich habe einfach das nötige Glück gefehlt. Das sei alles sehr schade, werde aber das Selbstvertrauen der Spieler nicht nachhaltig negativ beeinflussen. Am kommenden Freitag werden die acht Bayern-Spieler zur Nationalmannschaft stoßen, dann wird es sicher viele Einzelgespräche geben um die Enttäuschung zu verarbeiten.

In Tourettes trainieren derweil bereits 17 Spieler aus dem 27-köpfigen vorläufigen Kader und kämpfen um die 23 Tickets zur EM. Die potentiellen Streichkandidaten sind bereits alle vor Ort und bereiten sich auf die letzten Freundschaftsspiele als Formcheck vor. Die Spieler aus dem Bayern-Block und die beiden Madrilenen Mesut Özil und Sami Khedira gelten als gesetzt.

Zwischen den Zwillingen Sven und Lars Bender zeichnet sich ein Bruderduell um den Platz im endgültigen EM-Kader ab. Beide gelten als Wackelkandidaten, Experten glauben aber, dass Lars Bender von Bayer Leverkusen am Ende die Nase vorne haben könnte. Er ist im Gegensatz zu einem Bruder flexibler und kann nicht nur im defensiven Mittelfeld sondern auch auf der Position des Rechtsverteidigers eingesetzt werden.

Positive Nachrichten gibt es auch von Abwehrchef Per Mertesacker, er konnte nach einem Tag der Schonung wieder ins Mannschaftstraining zurückkehren. Der Routinier im Dienste von Arsenal London, ist  nach einer langwierigen Knöchelverletzung wieder im Begriff seine Top-Form zu erreichen. Auf demselben Weg befindet sich Lukas Podolski, bei ihm geht es allerdings mehr darum, den Kopf nach dem Abstieg mit Köln frei zu kriegen. Nach jüngsten Äußerungen von Löw ist Prinz Poldi in der Nationalelf wieder voll in seinem Element und sprüht nur so vor Tatendrang.

Nach der Bundesliga ist vor der Fussball EM 2012

In knapp sechs Wochen beginnt die Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft dürfte mit dem größten Titelhunger an den Start gehen, nach diversen zweiten und dritten Plätzen bei Europa-und Weltmeisterschaften, möchte die aktuelle Spielergeneration endlich ihren ersten großen internationalen Titel holen. Der Weg dahin ist dieses Mal besonders schwer. Schon in der Vorrunde warten einige dicke Brocken auf die DFB-Elf.

Die Gruppe A mit Deutschland, Holland, Dänemark und Portugal ist die absolute Hammergruppe der EM, nirgendwo sonst treffen in der Vorrunde gleich drei Mitfavoriten auf den Titel aufeinander. Die brisante Kombination wird zumindest für ein Team mit dem vorzeitigen Aus enden.

Kaum zu glauben, aber schaut man sich die Wettquoten für die Gruppe an, dann wird Portugal dieses Schicksal ereilen. Unter normalen Umständen wären die Elf um Christiano Ronaldo ein sicherer Kandidat für die K.o-Runde, aber die Niederlande und vor allem Deutschland sind noch einen Tick stärker einzuschätzen. Der DFB-Elf trauen die Buchmacher nicht nur den Gruppensieg sondern auch den Titel zu, bei der Einschätzung der Titelchancen haben die Spanier bei den EM Wetten nur hauchdünn die Nase vorne.

Jogis Jungs verdanken ihren Favoritenstatus der grandiosen sportlichen Entwicklung seit der WM 2010 und dem punktverlustfreien Durchmarsch durch die EM-Qualifikation. Im Direktvergleich mit Portugal und den Niederlanden  hatte Deutschland zuletzt ebenfalls das bessere Ende für sich.

Gerade die spielstarken Niederländer sind aber keinesfalls zu unterschätzen, die Duelle mit dem Erzrivalen nahmen bei großen Turnieren häufig ein ganz knappes Ende. Die Wettanbieter gehen davon aus, dass der Gruppensieg zwischen der DFB-Elf und den Oranjes ausgefochten wird, wobei die Holländer den Kürzeren ziehen werden. Alle Experten rechnen in der Gruppe A mit einem Dreikampf, die Dänen hat im Grunde niemand auf der Rechnung. Die Mannschaft von Morten Olsen hat sicher nur geringen Chancen aufs Weiterkommen, könnte aber einem der Favoriten den einen oder anderen Punkt „klauen“ und so über den Ausgang in der Gruppe A entscheiden.

Ausgeglichene Quoten beim Duell Dortmund gegen Bayern

Am 30. Bundesligaspieltag kommt es zum großen Kräftemessen zwischen Spitzenreiter Dortmund und den zweitplatzierten Bayern. Beide Teams trennen vor dem Liga-Gipfel nur drei Pünktchen, der Sieger des Duells hat beste Chancen den Meistertitel zu erringen. Damit kommt dem Bundesliga-Schlager in diesem Jahr eine ganz enorme sportliche Bedeutung zu. Der Andrang der Fans ist entsprechend groß, der BVB hätte nach eigenen Angaben mehr 450.000 Karten absetzen können, das sind Dimensionen, wie man sie sonst nur vom „El Clasico“ in Spanien kennt.

Keine Frage, mit Dortmund und den Bayern stehen sich am Mittwochabend (20.00 Uhr) die beiden besten Mannschaften der Saison gegenüber. Der BVB hat sich durch konstant gute Leistungen die Tabellenführung redlich verdient, 23 Ligaspiele in Serie ohne Niederlage sind wahrhaft meisterlich. Selbst das Hammerspiel gegen Stuttgart vor Wochenfrist, als Dortmund zwei wertvolle Punkte verlor, hat den Titelverteidiger nicht aus der Ruhe bringen können. Beim 3:1-Erfolg über Wolfsburg präsentierte sich die Mannschaft selbstsicher und abgeklärt, und war weitaus weniger in Gefahr als die Bayern beim 2:1-Erfolg über Augsburg.

Seit dem Wochenende läuft bei beiden Mannschaften die Vorbereitung auf das „Giganten-Duell“. Die Motivation ist riesig, die Vorfreude auch. Jeder weiß worum es geht und die Fans dürfen sich auf ein hart umkämpftes Spiel freuen. Gut möglich, dass sich Dortmund und Bayern gegenseitig neutralisieren und mit einer Punkteteilung vom Platz gehen. Die Wettanbieter haben keine eindeutige Festlegung getroffen, die Quoten für Dortmund gegen Bayern stehen praktisch Fifty-Fifty.

Für Dortmund spricht sicher die geringere Belastung, sie sind schon lange nicht mehr in der Königsklasse vertreten und natürlich der Heimvorteil. Darüber hinaus konnten sie die Bayern zuletzt gleich dreimal in Folge bezwingen.

Oddset Wettanbieter rechnen mit Sieg der Bayern

Noch vor Wochenfrist sah es so aus, als müsse der FC Bayern die Meisterschaft vorzeitig abschreiben. Dann folgten zwei sensationelle Auftritte gegen Hoffenheim und Basel und schon sind die Münchner wieder mitten drin im Titelrennen. Der BVB hat nur noch fünf Punkte Vorsprung auf den Rekordmeister und kann den heißen Atem des Verfolgers förmlich spüren. An diesem Samstag soll  Hertha BSC die nächsten drei Punkte liefern, der Abstiegskandidat geht als klarer Außenseiter in sein Heimspiel, alle Wettanbieter bei Oddset rechnen mit einem Sieg der Bayern.

Die Statistik verheißt nichts Gutes für die Herthaner, die nur 6 Punkte aus den letzten zehn Pflichtspielen holten und in der gesamte Rückrunde erst zwei Torerfolge feiern konnten. Im Direktvergleich mit den Bayern (55 Spiele) konnten die Hauptstädter nur neun Siege verbuchen, gleich 30 mal gewannen die Münchner, 16 Partien endeten Unentschieden.

Betrachtet man sich die teils desolaten Leistungen der Herthaner in den letzten Spielen, dann muss man am Samstag einen ähnlichen „Untergang“ befürchten, wie ihn schon Hoffenheim und Basel gegen die Bayern erlebten. Dieses Szenario möchte Otto Rehhagel aber unter allem Umständen, er forderte von seiner Mannschaft unmissverständlich mehr Mut und Begeisterung ein. Wenn man schon verliere, dann müsse man wenigstens als Held vom Platz gehen.

Soweit soll es aber gar nicht erst kommen, man werden den Bayern die Punkte sicher nicht ins Hotel bringen, so Hertha-Manager Michael Preetz. Der Außenseiter will seine Minimalchance nutzen und wird wahrscheinlich in der Abwehr „Beton anrühren“, wie Christian Nerlinger mutmaßte. Realistisch betrachtet, kann es für die Berliner aber nur darum gehen, die absehbare Niederlage in erträglichen Grenzen zu halten.

Mit folgenden Aufstellungen ist zu rechnen:

Hertha: Kraft – Lell, Hubnik, Janker, Bastians – Perdedaj, Ottl, Niemeyer – Raffael, Ramos – Lasogga

Bayern: Neuer – Lahm, Boateng, Badstuber, Alaba – Luiz Gustavo, Kroos – Robben, Müller, Ribery – Gomez

Bayern bereits mit 7 Punkten Rückstand in der Bundesliga Tabelle

Der FC Bayern steckt aktuell in der tiefsten Krise der letzten Jahre. Sowohl in der Bundesliga als auch in der Champions-League drohen dem Rekordmeister die Felle davon zu schwimmen. Durch das torlose Unentschieden gegen Freiburg und die Niederlage in Leverkusen sind die Münchner auf den dritten Rang in der Bundesliga Tabelle abgerutscht und haben nun schon sieben Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Dortmund.

Den nächsten Tiefschlag kassierten sie unter der Woche in Basel. Die Niederlage im Achtelfinalhinspiel der Champions-League war eine mittlere Katastrophe, nach dem Spiel ging es in der Kabine hoch her, Boateng, Badstuber und Müller stritten um die Schuld am Siegtreffer der Schweizer und Trainer Heynckes nahm sich Franck Ribery zur Brust, der ihm nach seiner Auswechslung den Handschlag verweigert hatte.

Es ist mittlerweile offensichtlich, dass die Harmonie der Mannschaft nicht mehr stimmt. Ausgerechnet in dieser Schwächephase kommt mit dem FC Schalke am Sonntag ein direkter Konkurrent nach München. Die Knappen liegen nur einen Punkt hinter den Bayern auf den vierten Platz und könnten mit eine Auswärtssieg vorbei ziehen. Die Allianz Arena war in für die Königsblauen in jüngster Zeit ein gutes Pflaster, insgesamt stehen zwei Siege, zwei Unentschieden und eine Niederlage aus den letzten fünf Begegnungen für die Knappen zu Buche.

Für die Bayern ist das Top-Spiel des 23. Spieltages eine Art kleines Endspiel um die Meisterschaft, bei einer Niederlage  könnte Dortmund seinen Vorsprung auf sieben Punkte ausbauen, die Titelchancen würden spürbar sinken. Die Elf von Huub Stevens surfte derzeit auf einer Erfolgswelle, sowohl in der Liga als auch in der Euro-League läuft alles nach Plan. Die Sportwetten-Anbieter wie Interwetten glauben dennoch nicht an einen königsblauen Sieg in München und tippen auf einen Heimerfolg der Bayern.

Trainer Heynckes gönnte seine Spielern am Freitag eine Auszeit, um den Kopf frei zu bekommen, bis zum Sonntag möchte er noch einige Einzelgespräche führen, um die Spieler wieder aufzurichten. Die Profis forderte er öffentlich auf persönliche Interessen zurück zu stellen und wieder als geschlossene Einheit zu agieren. Auf dem Platz müsse wieder mehr miteinander gesprochen werden um das Spiel zu koordinieren.

Nach Freiburg Pleite ist der FC Bayern nun in Basel gefordert

Wenige Tage vor dem CL-Achtelfinalspiel gegen Basel, erlebten die Bayern ihren vorläufigen Saisontiefpunkt. Durch das magere 0:0 beim Schlusslicht SC Freiburg rutschte der Rekordmeister auf den dritten Rang der Tabelle und liegt jetzt schon vier Punkte hinter Spitzenreiter Borussia Dortmund. Wie schon in den letzten Partien fehlten der bayerischen Offensive die Ideen und die Durchschlagskraft.

In dieser Form wird der FCB mit dem Meistertitel nichts zu tun haben und selbst der FC Basel könnte am Mittwoch zum Stolperstein werden. Die Schweizer lauern auf ihre Chance dem nächsten Favoriten ein Bein zu stellen und wollen nach Manchester United auch noch die Münchner aus dem Wettbewerb werfen. Bislang galt der FC Basel als „Glückslos“ und der Einzug ins Viertelfinale erschien als reine Formsache. In der aktuellen Formkrise könnten die Bayern aber echte Probleme bekommen. Man darf gespannt sein, ob Basel zu Hause  das Spiel machen oder eher auf eine starke Defensive setzen wird. Letzteres wäre für die Bayern vermutlich besonders unangenehm, gerade gegen defensive aufgestellte Gegner tat man sich zuletzt sehr schwer.

Betrachtet man nur die nüchternen Fakten, dann kann an einem Sieg des Rekordmeisters gar kein Zweifel bestehen. Die Münchner verfügen über die besseren Einzelspieler, haben mehr spielerische Möglichkeiten und mehr internationale Erfahrung. Für Basel war schon das Erreichen der K.O-Runde ein Riesenerfolg, während man sich in München reale Chancen auf den Titel ausrechnet.

Bislang gab es nur einen direkten Vergleich beider Teams. In der letzten CL-Saison stand man sich bereits in der Gruppenphase gegenüber, damals kamen die Bayern zu einem knappen 2:1-Auswärtssieg im Hinspiel und einem klaren 3:0-Erfolg im Rückspiel. Dieses Mal darf man ebenfalls ein knappes Match im St. Jakobs-Park erwarten, glaubt man den Buchmachern der Fussball Wettanbieter, werden die Bayern das bessere Ende für sich haben.

Bundesliga Wetten nach dem Ende der Winterpause

Die verkürzte Winterpause der Fußball-Bundesliga neigt sich ihrem Ende entgegen, bereits am 20. Januar wird der Startschuss zur Rückrunde fallen. Gleich zum Auftakt dürfen sich die Fans auf das Kräftemessen zwischen dem  Überraschungsteam der Saison, Borussia Mönchengladbach und dem Rekordmeister, FC Bayern München, freuen.

Die Münchner haben die Hinrunde als Herbstmeister abgeschlossen und bereiten sich aktuell im warmen Doha auf die zweite Saisonhälfte vor. Das Starensemble führt nach wie vor die Bundesliga Wetten für den Meistertitel an, allenfalls Borussia Dortmund werden in diesem Jahr noch ähnlich gute Titelchancen eingeräumt. Zum erweiterten Favoritenkreis zählen ferner die wiedererstarkten Schalker und natürlich die Gladbacher, die in der Hinrunde die gesamte Liga aufmischten.

Das Auftaktspiel gegen die Bayern wird zeigen, ob es für die Gladbacher noch weiter nach oben gehen kann. Momentan liegen die Fohlen auf dem vierten Platz der Tabelle, nur vier Pünktchen trennen sie von der Spitze. Dass sie die übermächtigen Bayern in die Knie zwingen können, haben die Borussen schon bei 1:0-Sieg zum Saisonbeginn gezeigt. Dieses Mal können sie aber nicht mehr vom Überraschungseffekt profitieren, die gesamte Liga weiß über die neue Stärke der Favre-Elf Bescheid.

Kaum vorstellbar, dass sich die Bayern ein weites Mal übertölpeln lassen, zumal sie nach der Genesung Schweinsteigers wieder in Bestbesetzung auflaufen können. Die Sportwettenanbieter setzen auf einen Sieg des Rekordmeisters, einen lockeren Auswärterfolg darf man aber nicht erwarten, die Bayern konnten die letzten vier Spiele im Borussen Park nicht gewinnen. 

Im Tabellenkeller sieht alles nach einem Abstieg von Augsburg, Freiburg und Kaiserslautern aus. Die 1. Bundesliga erwies sich für Aufsteiger Augsburg in der Hinrunde häufiger als eine Nummer zu groß, mangels finanzieller Mittel, sind auch keine großen personellen Verstärkungen mehr zu erwarten. Folgerichtig sehen die Buchmacher den FCA als ersten Abstiegskandidaten.

Fast ebenso groß sind die Zweifel am Klassenerhalt des SC Freiburg. Der Sportklub hat sich in der Winterpause von fünf Spielern, darunter auch Kapitän Heiko Butscher, getrennt und mit Christian Streich einen neuen Chefcoach verpflichtet. Trotzdem rechnen die Buchmacher mit einem Abstieg der Breisgauer. Dasselbe gilt für den FC Kaiserslautern, der als dritter Abstiegskandidat gehandelt wird.

 Page 1 of 3  1  2  3 »